Im Herbst 2023 wird die neue Schwimmhalle Neufeld eröffnet. Ab dann können Bevölkerung und Vereine in Berns erster 50m-Schwimmhalle ihre Bahnen ziehen.

Visualisierung Schwimmhalle Neufeld Aussenansicht

Bauprojekt

Die neue Schwimmhalle, entworfen vom Architekturbüro Armon Semadeni Zürich, besteht aus einem niedrigen Gebäude, das sich gut in die Umgebung einfügt. Im Inneren des Gebäudes führt ein Steg vom Eingangsbereich über die Schwimmbecken zu den Garderoben. Das 50m-Becken, die Sprung- und Lehrschwimmbecken befinden sich im unteren Stock. In der modernen Anlage befinden sich das Clubhaus des Tennisvereins TC Neufeld und des Hallentennisclubs Bern, zugänglich über einen separaten Eingang.

Fokus Nachhaltigkeit

Beim Bau der neuen Schwimmhalle wurde durchgehend stark auf die Nachhaltigkeit geachtet. So befindet sich auf dem Dach eine Photovoltaik-Anlage und das ökologische Ziel der Schwimmhalle Neufeld ist der Minergie-P-Standard.

Baustelle Schwimmhalle Neufeld November 2022

Weitere Infos zum Bau der Anlage finden Sie auf der Webseite von Hochbau Stadt Bern.

So wird die Schwimmhalle Neufeld genutzt werden

Die Schwimmhalle Neufeld steht der breiten Bevölkerung, den Schulen und den Wassersportvereinen gleichermassen zur Verfügung. Sie ist weder als nationales Leistungszentrum noch als Wettkampfhalle mit Tribüne konzipiert. Lokale und regionale, sowie in Ausnahmefällen nationale, Wettkämpfe sind möglich. Die ganze Anlage ist barrierefrei zugänglich.

Um bei der Nutzung möglichst flexibel bleiben zu können, kann das 25 mal 50 Meter lange Becken mit einem mobilen Trennsystem entweder in 10 50m-Bahnen oder 20 25m-Bahnen unterteilt werden.

Geschichte

In den letzten 15 Jahren ist die Anzahl Besucher*innen der städtischen Hallenbäder jährlich um rund 20 Prozent gestiegen, so steht es in der Wasserstrategie des Sportamts der Stadt Bern. Das Fazit des Grundlagen-Papiers: «Die Stadt Bern braucht doppelt so viel Hallenbadflächen. Mit dem Bau der 50m-Schwimmhalle kann der Bedarf gedeckt werden.»

Standortsuche mit Auf und Ab

Gedeckte Wasserfläche wird immer wichtiger, doch die Standortsuche für eine neue Schwimmhalle gestaltet sich aufwändig und schwierig. Bereits in den 90er-Jahren gibt es erste Pläne zum Bau einer 50m-Schwimmhalle in Bern. Eine kantonale Abstimmung wird 1997 jedoch abgelehnt. Dreizehn Jahre später kommt mit der Erstellung des Sport- und Bewegungskonzepts wieder Bewegung in das Projekt. In einer ersten Evaluation 2011 werden zehn mögliche Standorte geprüft, aus der das Gaswerkareal als Siegerin hervorgeht. Aufgrund der schwierigen Erschliessung, Widerständen aus dem Quartier und Vorstössen aus dem Stadtrat wird der Standort Gaswerkareal im Jahr 2014 definitiv aufgegeben.

Entscheid für den Standort Neufeld

Zwei Jahre später entscheidet sich der Gemeinderat für den Standort Neufeld «alte Buswendeschlaufe/Tennisplatz». Ausschlaggebende Vorteile dieses Standortssind unter anderem das bestehende Sportangebot, die Nähe zur Uni Bern und zum Institut für Sportwissenschaften, sowie die Nähe zur Autobahn und die gute Erschliessung mit dem ÖV und Park+Ride-Angebot.

Siegerprojekt

2017 schreibt Hochbau Stadt Bern den Wettbewerb zum Bau der neuen Schwimmhalle aus. Das Projekt «goccia» von Armon Semadeni Architekten aus Zürich gewinnt ein Jahr später den Wettbewerb.

Mit der Zusage der Stimmbevölkerung im November 2019 für den Baukredit von 75,5 Millionen steht dem Neubau nichts mehr im Weg und so findet im Juni 2020 der Spatenstich statt. Bisher laufen die Bauarbeiten nach Plan und der Eröffnung der Schwimmhalle im Herbst 2023 steht nichts im Weg.

Haben Sie Fragen? Hier geht es zu den FAQs zur Schwimmhalle Neufeld.