Juli 2016
Der Standortentscheid ist gefallen: Der Gemeinderat will die neue 50m-Schwimmhalle am Standort Neufeld bauen. Im 2. Halbjahr 2016 soll ein Projektierungskredit zuhanden des Stadtrats ausgearbeitet werden.

Januar bis April 2016
Sowohl der Standort Mittelfeld wie auch der Standort Neufeld kommen als Standort für die 50m-Halle in Frage. Beide Standorte haben ihre Vor- und Nachteile. In Neufeld sind die Platzverhältnisse eng, währendem das Mittelfeld nur zu Lasten einer möglichen Wohnbautätigkeit auf dem Vierer- und Mittelfeld gebaut werden könnte. Der definitive Entscheid des Gemeinderates wird in Kürze erwartet.

November 2015
Die Volksinitiative «Für ein zusätzliches Hallenbad in der Stadt Bern» ist vom Volk mit 75 Prozent Ja-Stimmen deutlich angenommen worden. Sportdirektorin Franziska Teuscher äusserte sich erfreut über den Abstimmungsausgang: Die Initiative unterstütze ein langjähriges Projekt des Gemeinderates, an dem bereits intensiv gearbeitet werde. Mit der Abstimmung hat das Volk konkret Ja zu einer Ergänzung der Gemeindeordnung gesagt.

Juli bis Herbst 2015
Weitere Abklärungen für die beiden priorisierten Standorte, auf dem Mittelfeld und Neufeld im Berner Länggassquartier, sind in Gang. Der Standort-Entscheid 50m-Schwimmhalle verlangt zeitintensive Abklärungen und Verhandlungen.

Juli 2014
Die Resultate der Testplanung Gaswerkareal liegen vor: Die beteiligten Planungsbüros halten übereinstimmend fest, dass eine Kombination mit einem genügend grossen Wohnanteil, ausreichend Grünraum und eine 50m-Schwimmhalle auf dem Gaswerkareal im Marzili kaum befriedigend gelöst werden kann. Der Gemeinderat gibt daraufhin den Standort Gaswerkareal für eine 50m-Schwimmhalle auf.

Oktober 2013 bis Juni 2014
Das Sportamt konkretisiert das Raumprogramm mit Vertreterinnen und Vertretern sämtlicher Anspruchsgruppen. Das Ziel ist ein differenziertes und bedarfsgerechtes Raumprogramm unter Einbindung von Nutzenden und Expertinnen und Experten.

Juni 2013
Der Gemeinderat beschliesst, dass das Stadtplanungsamt die sogenannte Testplanung für das Gaswerkareal leitet. Es wird beauftragt, innerhalb dieser Testplanung sicherzustellen, dass die 50m-Schwimmhalle umgesetzt wird.

Weiter beauftragt der Gemeinderat die Direktion für Finanzen, Personal und Informatik (FPI bzw. Hochbauten Stadt Bern HSB) in Zusammenarbeit mit der Direktion für Bildung, Soziales und Sport (BSS bzw. das Sportamt der Stadt Bern), das Projekt der 50m-Schwimmhalle weiter zu konkretisieren.

Mittels eines Postulats wird der Gemeinderat beauftragt als weitere Standorte für die 50m-Schwimmhalle die Standorte Mittelfeld und Neufeld zu prüfen.

November 2012
Der Gemeinderat beschliesst, dass die 50m-Schwimmhalle am Standort Gaswerk zu realisieren ist – mit oder ohne zusätzliches Multifunktionsbecken.

März 2012
Der Gemeinderat gibt eine Machbarkeitsstudie für den Bau einer 50m-Schwimmhalle auf dem Gaswerkareal sowie im Marzili in Auftrag. Erbeschliesst, die anderen Standorte vorerst nicht weiter zu verfolgen. Auch die Variante, zwei25m-Schwimmbecken zu bauen, wird nicht weiter geprüft. Zwei 25m-Becken sind aus betrieblichen und finanziellen Gründen nicht zweckmässig.

Unabhängig vom Standortentscheid beauftragt der Gemeinderat die Beratungsfirma Bolz+Partner GmbH, die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit privaten Partnern (PPP-Projekt) darzulegen.

Hochbau Stadt Bern beauftragen das Planungs- und Architekturbüro Atelier 5 mit der Machbarkeitsstudie.

Juni 2011
Der Gemeinderat beschliesst, mehrere Standorte für eine 50m-Schwimmhalle vertieft prüfen zu lassen. Dabei handelt es sich um die Standorte Wankdorf City, Gaswerkareal, Meinen-Areal, Weyermannshaus und Marzili. Bereits früher geprüft und wieder verworfen worden sind Areale in Ausserholligen, beim Hirschengraben, bei der Ka-We-De sowie im Wyler.

Februar 2011
Das erste „Sport- und Bewegungskonzept der Stadt Bern“ hält fest, dass eine 50m-Schwimmhalle gebaut werden soll. Der Gemeinderat will verschiedene, möglichst zentrumsnahe Standorte prüfen.

Dezember 2010
Der Gemeinderat bestellt bei Hochbau Stadt Bern (vormals Stadtbauten) den Neubau einer 50m-Schwimmhalle mit jährlichen Mietfolgekosten in der Höhe von rund 3,8 Mio. Franken. In der Mittelfristigen Investitionsplanung (MIP) sind für die Schwimmhalle 76 Mio. Franken eingestellt.

Oktober 2010
Unter dem Vorsitz der Direktion für Bildung, Soziales und Sport (BSS) wird eine direktionsübergreifende Projektgruppe „50m-Schwimmhalle“ gebildet. Ihr gehören Vertretungen der Präsidialdirektion (PRD), der Direktion für Finanzen, Personal und Informatik (FPI) und Hochbau Stadt Bern (vormals Stadtbauten) an.

November 2009
Im Rahmen der Legislaturrichtlinien 2009 – 2012 beschliesst der Gemeinderat, die Planung für eine neue 50m-Schwimmhalle im Rahmen eines PPP-Projekts (Public-Private-Partnership) zu konkretisieren.